Authentizität und Wahrhaftigkeit – warum nichts erotisierender ist

Jeder Mensch lebt seine eigene  Wahrheit – denn gibt es DIE universelle Wahrheit überhaupt? Ich meine ja, aber wir sind alles Menschen mit unterschiedlichen Geschichten und Erfahrungen.

Nehmen wir ein Ereignis und lassen drei Menschen von ihrer Sichtweise auf dieses Ereignis erzählen – es werden drei unterschiedliche Schilderungen dabei herauskommen.

Mir geht es hier nicht um die universelle Wahrheit, sondern um Authentizität und Wahrhaftigkeit – und um (vorsätzliche) Lügen.

Und schlussendlich um die erotisierende und anziehende Wirkung von Menschen (auf mich), die authentisch und wahrhaftig sind.

Was macht Wahrhaftigkeit und Authentizität (für mich) an Menschen aus?

Sie sind greifbar. Sie sind händelbar und transparent. Sie sind damit für mich vertrauenswürdig. Sie leben ihre Entwicklungsprozesse offen und ehrlich. Sie können Schwäche zulassen und ihre Stärke – auch als Vorbild für andere – leben.

Sie tragen keine Masken und sind bereit, sich „nackt“ zu zeigen. Sie fördern wahres Vertrauen bei anderen, so daß diese auch bereit sind, sich ohne Masken zu zeigen.

Menschen, die so leben, sind eine „Gefahr“ für diejenigen, die sich ein Leben auf Masken aufgebaut haben. Sie werden angegriffen von denjenigen, die – aus verschiedenen Motivationen heraus – die ihre eigenen Lebenslügen nicht ansehen wollen; ihre eigenen Ent-Täuschungen, ihre eigenen Un-Fähigkeiten, ihre eigenen Lieblosigkeiten (sich selbst und anderen gegenüber), ihre Un-Wahrhaftigkeit.

Menschen, die aussprechen, was ist oder war – sind die Feinde einer verlogenen Gesellschaft, die vor allem darauf bedacht ist, für ihre Masken „geliebt“ zu werden. Und ich bin für jeden Menschen dankbar, der diese Masken massiv hinterfragt, der Lügen aufdeckt und sich seinen eigenen Lügen stellt.

Ein Mann, der sich mir gegenüber als wahrhaftig und authentisch zeigt, der sich „gerade“ macht für das, was er bei anderen an Schmerz verursacht hat, der sich entschuldigen und klären kann, der wirklich lieben kann, macht mir Lust.

Eine Frau, die sich mit mir gemeinsam auf einen weiblichen Weg macht, mit der ich mich auf einer erwachsenen Ebene auseinandersetzen kann ohne „Stutenbissigkeit“ oder andere Konkurrenzthemen, die mit mir auch das „Mädchen“ und die kindliche Freude leben kann, macht mir Lust.

Menschen, auf die ich mich im positiven Sinn verlassen kann, so wie sie sich auf mich verlassen können, machen mir Lust.

Menschen, die ein „gemeinsam“ konstruktiv leben können, die sich zusammensetzen und sprechen, die wirklich Freude an- und miteinander haben, die füreinander und nicht irgendwann (aus niederen Beweggründen) gegeneinander sind, machen mir Lust.

Lust und Erotik spielen sich für mich nicht nur zwischen Mann und Frau und im Bett, in der Sexualität ab. Lust und Erotik sind für mich verbunden mit der Freude am Entdecken des anderen, am gemeinsamen Spiel mit allem, was das Universum zu bieten hat. Lust und Erotik im Miteinander mit Menschen – egal, ob Männer oder Frauen – hat für mich ganz viel auch mit Sinnlichkeit zu tun. Und zwar eine Sinnlichkeit, die mich selbst und auch andere ihre Intuition leben lässt. Die uns „ungeschützt“ sein lässt, denn nur dann sind wir wirklich authentisch.

Lust und Erotik hat immer etwas mit Vertrauen zu tun – egal, ob in der Sexualität oder im „normalen Alltagsleben“.

Lust, Erotik und Vertrauen entstehen nur in einem konstruktiven, wahrhaftigen und authentischen Miteinander.

Alles andere wirkt auf mich persönlich total abtörnend, zerstörerisch und hat immer die gleiche Energie: Kampf, Einbrüche in die Reviere anderer Menschen, Manipulationen, „Netzwerke“ auf Lügen aufbauen, um anderen zu schaden – auch bis vor die Haustüre derer, denen geschadet werden soll, anstatt all das in sich selbst anzusehen.

Nach wem oder was, nach welcher Energie richten wir uns aus?

Was wollen wir in unserem Leben haben und zulassen und was nicht?

Was gibt uns wirkliche Nahrung?

Was sind „gesunde“ Netzwerke, was nicht?

Was fördert uns in eine gute Entwicklungsrichtung und was eher nicht?

Nach meinen Erfahrungen – gerade in den letzten Jahren – habe ich mein eigenes Netzwerk sehr gut aufgeräumt und auch aufräumen müssen – immer wieder. Wer einmal die Erfahrung gemacht hat, daß ehemals sehr vertraute Menschen ohne mit der Wimper zu zucken genau das tun, was man schon längst „im Urin“ hatte, dann wird der Wunsch und die Umsetzung nach Wahrhaftigkeit und Authentizität und damit nach wirklicher Lust im Leben im Zusammensein mit anderen umso größer und dringlicher.

Wirkliche Liebe, Zuneigung und (Lebens-) Lust kann nur auf Wahrhaftigkeit und Authentizität aufgebaut werden. Alles andere sind Sandburgen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar